up / back
Banteay Samre

 

The German Angkor Illustration Project

• G • A • I • P •

Banteay Samré

In Reisbüchern wird Banteay Samray oft Bantay Samré genannt, letzteres ist eine Kombination der Khmer-Transkription mit französischer Schreibweise. Samray ist der Name einer ethnischen Gruppe von Bewohnern der Region Phnom Kulen. Das erste "a" in "Samray" klingt ähnlich wie ein "o".

Banteay Samray wurde von einem französischen Archäologenteam von Maurice Glaize 1930 vom Bewuchs freigelegt. Nach aufwendigen Restaurierungsarbeiten zwischen 1936 und 1944, die nach der Anastylosis genannten Methode erfolgten, ist dieser Tempel heute eines der kunstvollsten und vollständigsten Monumente der Khmer. Zweifellos ist Banteay Samrey in seinem gegenwärtigen Zustand Angkors bedeutendster Flachtempel aus der hinduistischen Zeit und das zweitwichtigste Beispiel für den klassischen Stil von Angkor Wat, obwohl er nicht von solchen enormen Ausmaßen ist wie Bang Melea außerhalb Angkors oder Phimai in Nordost-Thailand.

Wie das Angkor Wat war Banteay offenkundig Vishnu geweiht, obwohl bislang keine Inschrift gefunden wurde, die dies bestätigen könnte. Es ist ungeklärt, ob Banteay Samray vom Angkor-Wat-Gründer Suryavarman II. oder einem hochrangigen Angehörigen seines Hofs oder von Suryavarmans weniger bedeutenden unmittelbaren Nachfolger Yashovarman II. gebaut wurde. 

Wie beim Angkor Wat ist der alte Zugang zu Banteay Srei ein langer, erhöhter Dammweg, der zu einer kreuzförmigen Terrasse führt. Wahrscheinlich ist sie aus späterer Zeit, denn das Design der zylindrischen Pfeiler verweist auf den Bayon-Stil, obwohl die Löwenfiguren denen des Angkor Wat sehr ähnlich sind. Anders als das Angkor Wat ist Banteay Samray nach Osten orientiert. Aber es gibt einen zweiten Zugangsdamm an der Rückseite im Westen, der den Tempel mit der Südostecke des früheren Stausees Ost-Baray verbindet.
 
Banteay Samray hat zwei recht verschiendenartige und miteinander kontrastierende Einfriedungen. Die äußere (83m x 77m) ist eine Gallerie aus Laterit in einem warmen rötlichen Farbton, der innere Hof und seine Gebäude sind vollständig aus Sandstein errichtet, der eine graue Farbe hat. Die Eingangspavillons in den Kardinalpunkten beider Einfassungsmauern sind mit exzellenten Reliefs dekoriert, insbesondere an den Giebeln. Diese Sandstein-Reliefs sind auffallend tief geschnitten. Die äußere Einfriedungsmauer wure von einer Kolonnade begleitet, deren Ziegeldächer nicht erhalten sind. An manchen Stellen wirkt sie wie eine Symphonie von Fenstersäulen. Ein mit Laterit ausgekleideter innerer Wassergraben, der sich nach großen Niederschlägen bis zum heutigen Tag mit Wasser füllt, ist ein einzigartiges Bauelement unter den Tempelkomplexen der Khmer.

Die Sandsteinbauten des inneren Hofes sind von schmalen Plattformen eingerahmt. Die Gebäude tragen Reliefs. Die Bauten tragen Reliefs an Türstürzen und Giebeln und an den Basen der Pilaster. Ihre Ornamentierung ist von außergewöhnlicher Qualität. Manche Reliefs an den oberen Gebäudeteilen dieses Hindu-Heiligtums zeigen buddhistische Szenen. Überraschenderweise hat dieser Tempel im Stil von Angkor Wat aber keine Darstellungen von Apsaras.

Im Hauptheiligtum befindet sich eine Art Steinsarkophag. Ursprünglich stand eine Vishnustatue im zentralen Prasat-Turm. Unglücklicherweise sind viele Skulpturen und einige Reliefs von Banteay Srei zwischen 1945 und 1947 und während des kambodschanischen Bürgerkriegs zwischen 1980 und 1995 gestohlen worden.

Die beste Zeit für einen Besuch von Banteay Samray ist der späte Morgen. Die Gebäude innerhalb der inneren Einfriedung stehen dicht aneinander, darum sind dort am frühen Morgen nur die Dächer im Sonnenlicht. Außerdem bieten die späteren Morgenstunden die besseren Schatten für die meisten Reliefs. Um jedes der Reliefs im besten Licht zu sehen, müssten Sie allerdings den ganzen Tag hier verbringen oder wiederholt herkommen.

Bantay Samray ist der einzige der wichtigen Tempel in Angkor, der an keinem der beiden Rundwege Grand Circuit oder Small Circuit liegt. Der Tempel liegt 300 m östlich des früheren Ost-Barays und 4 km östlich des Großen Rundwegs. Sie müssen diesen Grand Circuit 200 m südlich des Ost-Mebon verlassen und der geraden Straße nach Osten folgen, um Banteay Samray zu erreichen.


Ernst Ando Sundermann


• G • A • I • P •