up / back
Chau Say Tevoda

 

The German Angkor Illustration Project

• G • A • I • P •

Chau Say Tevoda

"Tevoda" ist ein Khmer-Wort, das von Sanskrit "Devata" abgeleitet ist, aber mit einer geringfügig verlagerten Bedeutung. Eine Devata ist eine weibliche schützende Halbgottheit. Ein Tevoda ist ein asexuelles Himmelswesen, eine Art Engel weder weiblich noch männlich. Die erste Silbe "Te" ist leicht betont. Es gibt zahllose weitere Transkriptionen für "Chau Say Tevoda", zum Beispiel "Chau Srey Tevoda" or "Chao Sai Tevoda".

Der Flachtempel Chau Say Tevoda befindet südlich in der Nachbarschaft des ähnlichen Thommanon-Tempels and an Angkors Kleiner Rundstraße. 500 m östlich von Angkor Thoms Siegestor. Er ist mit dem nahen Fluss Siem Reap durch eine heilige Prachtstraße verbunden, die ein späterer Zusatz aus dem 13. Jahrhundert ist. Eine kreuzförmige Terrasse mit einer Schlangenkörper-Balustrade ist die östliche Zugangs-Plattform zum Tempel.

Die 42 m lange und 33 m breite Tempel-Ummauerung aus Laterit hat vier Gopuram-Portalbauten in den Himmelsrichtungen. Gopurams und andere Hauptbauten sind aus Sandsteinblöcken errichtet. Zwei Abbildungen von Ramayana-Szenen, darunter der Tod von Valin, an der Südseite des Ost-Gopurams, sind in einem recht guten Zustand. Der Damm, der das Gopurams mit dem Hauptschrein verbindet, ist eine spätere Hinzufügung aus der Zeit von Jayavarman VIII. (1243-95).

Es gibt zwei Gebäude namens Bibliotheken in den nordöstlichen und südöstlichen Ecken des eingefriedeten Tempelhofs. Der zentrale Hauptbau ist ein Prasattempel über kreuzförmigem Grundriss mit einer einzelnen Mandapa-Vorhalle nach Osten. Er ist etwas kleiner als das benachbarte Heiligtum Thommanon. Der Skulpturenschmuck ist von einer vergleichbaren künstlerischen Qualität, aber aufgrund von Vandalismus in einem schlechteren Erhaltungszustand. Die Außenwand des des Mandapa is mit einem floralen Muster in geometrischen Feldern bedeckt, was den berühmten Steingravuren von Banteay Srei etwas ähnelt. Ein Paneel auf dem Boden an der Südseite ist möglicherweise die Darstellung eines Kreißsaals

Die Inschrift dieses Tempels berichtet uns über eine Zeremonie namens Shivasaharatri, die in diesem Tempel gefeiert wurde. Shivasaharatri erinnert an die Nacht, in der Schiwa mit neun Frauen den Liebesakt vollzog, um ihre weibliche Energie namens Shakti aufzusaugen, er erhöhte dadurch seine sprituelle Energie, um das Universum und alle Kreaturen zu schaffen. Nach Vollendung seines Schöpfungserks starb Schiwa auf der Brust seiner Frau. Schiwas Linga und die Yoni seiner Frau symbolisieren diese Schöpfungskraft. Brahmanen gossen Wasser oder Milch über die Spitze des Linga, und danach sammelten sie die so geheiligte Flüssigkeit vom Ausfluss der Yoni-Fläche.

Chau Say Tevoda war ein synkretistischer hinduistischer und buddhistischer Tempel, denn es sind nicht nur Hindu-Themen an den Steinreliefs der Türstürze und Giebel dargestellt, sondern auch buddhistische Legenden, insbesondere die beliebte Geschichte von Preah Visadatara.  Einige buddhistische Reliefs an den Giebeln wurden völlig weggemeißelt während der ikonoklatischen Periode im späten 13. Jahrhundert. Darum nennt Glaize diesen Tempel "brahmanisch" (hinduistisch). Aber der Giebel der Westfassade des südlichen Satellitenbaus weist den Schrein als buddhistisch aus.

Chau Say Tevoda wurde im Stil von Angkor Wat in der Mitte des 12. Jahrhunderts errichtet, es ist einige Dekaden jünger als der benachbarte Thommanon. Zwischen 2000 und 2009 wurde Chau Say Tevoda von einem chinesischen Team restauriert, gesponsort von der Regierung der Volksrepublik China. Ende 2009 wurde der Tempel wiedereröffnet und ist nun vollständig zugänglich für Besucherverkehr.

Es gibt keine spezifische Tageszeit, die am empfehlenswertesten für einen Besuch dieses Tempels wäre. Sogar der Mittag hat Vorteile hinsichtlich des Schattenwurfs.


Ernst Ando Sundermann


• G • A • I • P •