up / back
Preah Pithu

 

The German Angkor Illustration Project

• G • A • I • P •

Preah Pithu Group

Preah Pithu (das "u" is leicht betont) ist nicht ein einziger Tempel, sondern eine Gruppe von fünf Tempeln aud verschiedenen Epochen. Sie befinden sich unmittelbar hinter den kleinen Restaurants des Haupt-Parkplatzes von Angkor Thom, sehr nahe den oft besichtigten Terrassen der Elefanten und des Lepra-Königs, nur an der anderen Seite der Straße. Die Preah Pithu Tempel sind klein, aber recht hübsch, bieten einige faszinierende Details, und ihre Lage ist malerisch und romantisch, ein idealer Ort zum Herumspazieren. Um so überraschender ist: Preah Pithu wird selten besucht.

Die Tempel von Preah Pithu wurden benannt: T oder 481 (der südwestliche Tempel), U oder 482 (hinter T), V oder 484 (weiter nördlich), X oder 483 (im Osten) und Y oder 485 (der nördlichste). Die Tempel T, U, V und Y sind Hindu-Gottheiten gewidmet. Aber Tempel X ist buddhistisch. Er ist unvollendet und wahrscheinlich der späteste, vielleicht sogar erst aus dem 14. Jahrhundert. 

T und U sind von dem selben Wassergraben umgeben. Interessanterweise sind sie nach Westen ausgerichtet, genau wie Angkor Wat. Vor dem Eingang liegen kreuzförmige Terrassen auf zwei Ebenen, mit Naga-Balustraden. T hat eine 45 m lange und 40 m breite Einfassungsmauer, sie ist aus Sandstein, was ungewöhnlich ist. Es gibt zwei Gopurams auf der Hauptachse, das östliche führt zu dem kleineren Bauwerk U. Die pyramidische Struktur von T hat eine Kammer auf der Spitze, die einen großen Lingam auf einem Yoni-Sockel birgt. Fragmente des Türsturzes der westlichen Tür liegen nun auf dem Boden, sie tragen eine stilisierte Darstellung des verbreiteten Motivs "Kirnen des Milch-Ozeans". Die Wände sind dekoriert mit Devata-Göttinnen im Bayon-Stil, mit floralen Ornamenten auf ihrer Kleidung.

U ist T recht ähnlich, nur kleiner und einfacher. Seine Einfassung ist 35 m zu 28 m ohne Gopuram. Der Türsturz der westlichen Tür zeigt die Trimurti Brahma-Vishnu-Schiwa, aber Schiwa in der Mitte ist herausgehoben, er tanzt auf einer Kala-Maske.

Der buddhistische Tempel X weiter östlich steht auf einer 4 m hohen Terrasse. Seine Dekoration ist unvollendet. Die Laterit-Terrasse ist umgeben von Stelen, die Bai Semas genannt werden. Sie grenzen das geweihte Areal ab, entsprechend den Regeln, die im Vinaya Pitaka niedergelegt sind, dem ersten Teil der buddhistischen Heiligen Schriften. Vier axiale Treppen, von Löwen bewacht, erlauben Zugang zum Heiligtum. Das bemerkenswerteste Charakteristikum von Tempel X ist das Doppel-Paneel von Buddhaskulpturen im Inneren des Heiligtums.

Tempel V ist nordöstlich von X. Er hat einen 70 m langen Zugangsdamm von Westen, aber der Haupteingang ist vom Osten. Das Heiligtum V ist das größte der Preah Pithu Gruppe. Es birgt einen großen Lingam, 1,5m hoch. Die Wanddekorationen sind im Stil von Angkor Wat, aber nicht vollendet. Nahe dem Ost-Eingang ist eine Stele, die den Ozean-Gott Varuna auf seinem Reittier Hamsa abbildet, der heiligen Gans.

Tempel Y, gleich nördlich neben V, steht auf einem Erdhügel. Er wurde etwas später als V errichtet. Sein Bau unterscheidet sich von den anderen der Preah Pithu Gruppe. Er hat ein längliches Mandapa vor dem zentralen Heiligtum. An der westlichen Seite gibt es bemerkenswerte Halb-Giebel, die zwei berühmte Episoden aus der Vishnu-Mythologie darstellen, den Sieg Krischnas über den Dämonen Bana an der Nordseite und die drei Riesen-Schritte des Zwergs Vamana an der Südseite. Ein weiterer Giebel zeigt eine Szene mit dem Avatar Vishnus Rama, nämlich den Kampf zwischen Sugriva und Valin. 


Ernst Ando Sundermann


• G • A • I • P •